Kommentare 11

Auf Regen folgt Sonnenschein – endlich Frühling in Istanbul!

Man hat das geregnet gestern… wir waren pünktlich um kurz nach Öffnung an der Haga Sophia und mussten überhaupt nicht anstehen. Ausserdem war es drinnen nicht so überfüllt. Die ehemalige Kirche, ehemalige Moschee und heutiges Museum war nicht nur für die Architektin in der Familie beeindruckend – da staunten wir schon alle vier. Nach einer ordentlichen (Architektur-)Geschichtsstunde machten wir uns im strömenden Regen auf den Weg zum Tokapi-Palast. Dort war die Schlange schon ein wenig länger und in Kombination mit der nassen Kälte schien uns das Warten nicht wirklich attraktiv… so machten wir uns kurzerhand auf den Weg zurück ins Hotel, wo wir den restlichen Nachmittag mit Baden und Ausruhen verbrachten.

 Aufgewärmt, ausgeruht und gestärkt durch kleine Köstlichkeiten vom Meze-Büffet machten wir uns dann später noch einmal auf den Weg Richtung Grossen Bazar. Wir erstanden einige Kleinigkeiten und liessen uns dieses mal sogar zum Feilschen hinreissen, was ja nun wirklich nicht unsere Stärke ist. Klappte aber doch einige Male! So ging auch dieser Tag zu Ende, und alle hofften wir auf einen etwas wärmeren und trockeneren Freitag.

 Und wir wurden nicht enttäuscht – heute kam dann endlich der Frühling in die Stadt! Am Morgen ging es erstmal mit der Fähre in den asiatischen Teil Istanbuls. Dort schlenderten wir durch die Gassen, wo es natürlich auch allerlei zu kaufen gab, vor allem frischen Fis, Obst und Gemüse. Nach den Basarerlebnissen war es richtig angenehm, sich nicht ständig durch Menschenmassen drängen zu müssen. Dann liefen wir halb planlos durch die Strassen und stiessen so unter anderem auf kleine Moscheen und einen kleinen Trimm-Dich-Spieplatz, den nicht nur die Kinder gut fanden (als ob wir uns nicht schon genug bewegt hätten…?!). Danach nahmen wir die U-Bahn wieder zurück nach Europa bis zur Station Topkapi-Ulubath und gingen erstmal an der ehemaligen alten Stadtmauer entlang bis zum letzten Tor der Theodosianischen Landmauer, dem Edirnekapi. Durch dieses Tor kam anscheinend Mehmet der Eroberer am 29. Mai 1453 in die Stadt. Wir wagten neben dem Tor den Aufstieg auf die Stadtmauer (kein Problem für die Kids und meine Frau, ich fand es stellenweise ein wenig steil und v a hoch!!) und machten ein kurzes Picknick in der Sonne mit 360-Grad-Rundumblick auf Istanbul (hier ein Dankeschön an die weltwunderer für ihren Tipp mit der Stadtmauer)  inklusive direkten Blick auf die Mihrimah-Sultan-Moschee (Mihrimah oder Edirnekapı Camii). Dort begann kurz nachdem wir es uns auf der Mauer gemütlich gemacht hatten das Freitagsgebet, das der Muezzin in gewohnter Weise lautstark über die Lautsprecheranlage ankündigte. Zusammen mit der mächtigen Kulisse Istanbuls ein beeindruckender Augenblick. Manchmal stimmt das Timing einfach!

   Es ging dann weiter durch das Gedränge um die Mihrimah-Sultan-Moschee die Macar Kardeşler Caddesi entlang, die dann in die Şehzadebaşı Caddesi übergeht bis hin zur Bayezid II Mosque, von wo aus wir noch ein paar Stationen mit der Strassenbahn fuhren, um schliesslich zum Hotel zu kommen. Auf dem langen Weg kamen wir an ungefähr 100 (kein Witz!) Brautkleidergeschäften vorbei (die Kinder machten sich einen Spass daraus, sie alle bzw fast alle zu zählen!!), machten wir Zwischenstopp an drei Spielplätzen, sassen in der Sonne im Park und besuchten die Prinzen-Moschee, die sowohl wie die Mihrimah-Sultan-Moschee von Mimar Sinan, einem aussergewöhnlichem türkischen Architekten erbaut wurde. Die Prinzen-Moschee war unsere persönliche Lieblingsmoschee mit ihrem freundlichen und hellen Design im Inneren.

Wir waren dann gegen 17 h wieder im Hotel, und immerhin knapp 8 h unterwegs gewesen – im Prinzip ohne grosse Pausen. Tapfere Kinder haben wir doch… Jetzt war noch schnell baden angesagt, dafür haben die Kinder immer Energie, danach ein  kurzes Abendessen und dann ging es schon langsam ins Bett. Natürlich nicht ohne langes Hinauszögern, packen usw, denn morgen heisst es ja dann leider schon Abschied nehmen von Istanbul. Zum Glück geht der Flieger nachhause nicht vor spät abends zurück nach Schweden, so dass wir zumindest morgen vormittag noch etwas unternehmen können.

11 Kommentare

  1. karl-reist.de

    Hallo Hartmut,

    du hast einen tollen Schreibstil, da les ich gern mal wieder rein 🙂

    Dein Bericht ist wirklich toll und Istanbul hat ja wirklich so viel zu bieten. Wenn wir mal hinfahren würden, würden wir auch beide Seiten anschauen. Leider ist eine Reise nach Istanbul im Moment nicht diskutabel für uns. Hoffentlich beruhigt sich bald alles wieder dort.

    Lg, Nina

    • Vielen Dank für die Blumen, Nina. Ich bin auch sehr in Sorge, was Istanbul und die Türkei im Moment betrifft… hoffentlich beruhigt sich die Lage irgendwann wieder. Diese wunderschöne Stadt möchten wir doch gerne bald mal wieder besuchen.
      LG aus dem hohen Norden,
      Hartmut

  2. Ich war vor vielen Jahren in Istanbul, im Dezember im dicken Smog. Da sieht es im Frühling doch gleich viel netter aus.
    Im asiatischen Teil waren wir gar nicht, aber wie alle hier schon feststellten: im Moment leider indiskutabel, dorthin zu fahren.
    LG
    Gina

  3. Hallo Hartmut,
    Wir haben uns Istanbul zum Glück auch schon vor 3 Jahren im Rahmen eines Zwischenstopps einer Kenia Reise angesehen. Das ist eine so tolle Stadt! Ich war überrascht, dass die Türken auf dem großen Basar gar nicht soo aufdringlich waren und ich habe es geliebt mich durch die diversen Lokum Spezialitäten beim Gewürzmarkt durchzuprobieren. Ich würde so gern nochmal nach Istanbul und hoffe dass sich die Lage dort ganz schnell beruhigt.
    LG Annika

    • Wir hoffen auch, bald mal wieder nach Istanbul fahren zu können, Annika. Lustig, wir haben auch davon gesprochen, dass die Stadt ein guter Stop-over sein könnte. Tja, nur so wie sich die Dinge dort entwickelt haben, muss das erstmal warten…

  4. Was für ein wunderschönes letztes Foto ♥ Der Tipp mit der Stadtmauer ist spitze, oder? Wir fanden Istanbul auch superklasse und wollten es so gern unseren Kids zeigen. Furchtbar, dass die Entwicklung der letzten Monate einen Besuch jetzt beinahe undenkbar macht …

    LG
    Jenny

    • Wir können verstehen, dass ihr gerne mit euren Kindern nach Istanbul fahren wollt – unsere schwärmen noch heute von der Stadt und ihren Basaren.
      Wir sind froh, dass wir die Reise vor knapp zwei Jahren gemacht haben… im Monent würden wir auf keinen Fall dorthin fahren… leider 😟.
      LG
      Hartmut

  5. Pingback: 11 schöne Aussichten weltweit. • Looping-Magazin

Hier ist Platz für Kommentare!